Ausschlaftag

(Kommentare: 6)

... Deppenderby und dann: alle bereiten sich auf den traditionellen Zimmercontest vor

Das Deppenderby ist im vollen Gang ... Foto: Birgit
Das Deppenderby ist im vollen Gang ... Foto: Birgit

Nach der langen Filmnacht gestern, war heute endlich der lang ersehnte Ausschlaftag, an dem es bis 11.00 Uhr Frühstück gab.

Um 12.00 Uhr trafen wir uns ausgeschlafen zum Singen und uns wurde mitgeteilt, dass heute der Zimmercontest stattfindet. Das bedeutet, dass wir unsere Zimmer aufräumen müssen, nach dem Motto unserer Zimmerschilder gestalten und uns eine Dienstleistung ausdenken, die wir in unseren Zimmern anbieten. Dafür haben wir in mehreren Pausen bis 20.00 Uhr Zeit.

Um 15.00 Uhr fand dann das legendäre Deppenderby statt, wo die Teilis gegen die Teamer in mehreren Disziplinen antraten. Darunter waren beispielsweise Wasserbombenschleudern, Fußball, Teebeutelweitwurf, Liegestützen und das Kartenknutsch-Spiel. Die herausragenden sportlichen Leistungen wurden stets angefeuert und besonders beeindruckend waren zum Beispiel das Ausgleichstor von Titus oder die 50 Liegestützen von Michelle. Danach wurde das übergebliebene Wasser aus den Eimern noch auf ein paar unschuldige Mädchen, wie Anna und Paula geschüttet. Leider haben die Teamer mit 5 zu 3 gewonnen, was uns in eine etwas traurige Stimmung versetzt hat, die zum Glück schnell durch Wolles leckeren Hefezopf mit Marmelade aufgehellt wurde.

Jetzt freuen wir uns auf das Abendbrot und sind schon gespannt auf die Bewertung unserer Zimmer.

Von Celina und Tim

Ben macht mit der Jury eine Phantasiereise. Bild: Birgit
Ben macht mit der Jury eine Phantasiereise. Bild: Birgit

Herrlich! So ein Tag, der völlig entspannt, ausgeschlafen und in vollkommener Ruhe beginnt! Vollkommener Ruhe? Nicht ganz. Vereinzelte Geräusche durchbrachen die Idylle des sonnigen Vormittags. So ungewohnt, dass ich sie kaum deuten konnte. Saugte dort etwa jemand Staub? Oder auch größere Schmutzpartikel? Klapperten dort etwa Kehrbleche? Waren das Mülltüten, die über den Platz zur Abfallstation raschelten? Mit dieser äußerst bizarren und ungewohnten Geräuschkulisse begab ich mich nachdenklich und neugierig auf das Fußballfeld. Was dort geschah, wisst Ihr ja bereits alle – danke an Celina und Tim für ihre wunderbaren Worte.

Die Trauer der Teilies hielt nicht lange an (insgeheim hätten sie den Sieg des Deppenderbys wirklich verdient!). Spätestens nach dem Abendritual (Bilder des Tages, Heldin des Tages, Blog vorlesen) schlug die Stimmung schlagartig in elektrisierende Spannung um. Der Gang durch die Zimmer stand unmittelbar bevor. Die Aufregung einzelner Teilies entlud sich in lauten juchzenden Ausrufen, körperlicher Hyperaktivitäten, und unzähligem Öffnen und Schließen von Zimmer- und anderen Türen. Die Anspannung wurde nicht eben gemindert durch die gestrenge Jury, die für ihre hohen Ansprüche bekannt und ihre kritischen suchenden Adleraugen berüchtigt sind: Sarah, Thorge und Cedric, erweitert durch die Blogautorin Birgit, die sich aber bemühte, in Sachen Bewertung Zurückhaltung zu üben.

Das Jungshaus. 3 Zimmer, Flur und Bad. Sauberkeit – für Jungs akzeptabel. Also. Fast. Eigentlich ... nein. Nicht ausreichend. Mit Ausnahme einzelner Zimmer, die wirklich gesaugt und gefegt haben. Inhaltlich – erstaunlich!! Wer hätte gedacht, dass die jüngsten Teilnehmer uns mit einer Traumreise ins Reich der Entspannung schicken würden. Und dass gerade sie von allen Jungs das Glaubensbekenntnis fast fehlerfrei aufsagen können?!

Das Mädchenhaus. 9 Zimmer, Flur und Doppelbad. Abgesehen davon, dass eins der Zimmer (zum Schutz der Bewohnerinnen bleiben ihre Namen unerwähnt) ihre Mülleimer aus dem Fenster zu entsorgen (komplett), weil sie nicht ins Konzept ihres Mottos passten. Darüber hinaus wurde die Jury bestochen – nicht nur von den mehr oder weniger freiwillig angebotenen Süssigkeiten, die die Bewohnerinnen bereit hielten, sondern von strahlendem Lächeln und freundlichen Hereinrufen, von liebevoll gestalteten Wandplakaten, von thematisch einfühlsamer Hintergrundbeschallung, von Tanzdarbietungen, „warmen Duschen“ und Auslegungen ihrer Zimmerschilder. Die Benotung fällt ausgesprochen schwer.

Dank ihres vollkommen objektiven Punktesystem hat es die Jury geschafft, das „gelungenste“ Zimmer jedes Hauses zu ermitteln. Jubeln dürfen die „Schlafprofis“ Titus, Ben, Nelson und Max und „no copy! Be yourself, because an original is worth more than a copy“ Venja, Lisa und Laura. Ihr bekommt die Lutz-ene Grillzange und die Anerkennung der gesamten Jury.

Jetzt, nach der Andacht, aber schnell ins Zimmer. Der gute-Nacht-Briefkasten wurde bereits gelehrt. Auch die Blogautorin bringt die Post zu ihren Mädels. Auf dem Weg dorthin kommt sie an Schuhhaufen, Dekorequisiten und anderen herumliegenden Kram vorbei und denkt bei sich

„nach dem Aufräumen ist vor dem Aufräumen“

Es ist ein Trauerspiel! Aber ein sehr kreatives...

Von Birgit

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Lena |

Hier wurde was abgeschnitten.... Also schlaft schön und gute Nacht! Viele Grüße, Lena aka Gucki aka Hatziplume

Kommentar von Lena aka Gucki aka Hatziplume |

Wieder ein sehr gelungener Blog! Liebe Birgit ein großes Lob für die 1A ausgeführte Kranich-Technik beim Teebeutelweitwurf. Das sieht aus, als wärst du jahrelang bei Mr. Miagi persönlich in Lehre gegangen. ;) ( Dabei einen Gruß an alle die noch wissen, was Karate Kid ist. Ihr seid voll cool) Cool ist auch von euch Teilis, dass ihr das Team so Großherzig habt gewinnen lassen

Kommentar von Tanja Pinkert |

Ach, wie gerne lese und stoebere ich auf Eurem Block...
Kann nicht genug von den Bildern sehen , die nach sehr viel Erlebnissen und Erfahrungen aussehen .
Denke viel an Euch, besonders an meine Anna, die nun schon soooooo lange weg ist .
Freue mich für Eure letzten Tage und denke an Euch
Tanja

Kommentar von Sabine Preuschoff |

... Und nun geht's weiter:

... würden wohl komisch gucken, wenn die Sup'in mit dabei wäre.

So bin und bleibe ich mit meinem Interesse, meinen Gedanken, meiner "Mit-Begeisterung" aus der Ferne bei Euch.
Und wenn ich mich aufgrund der eigenen Reise nun nicht mehr aktiv mit Kommentaren beteilige, seid gewiss: ich schaue jeden Tag mit Freuden Euren Blog an.

Habt weiterhin viel Spaß, bleibt behütet.
Eure Sup'in

Kommentar von Sabine Preuschoff |

Ihr Lieben,
nun selbst längst auf Reisen (mit dem Fahrrad) kann ich es nicht lassen, täglich zu schauen, wie es Euch geht und was Ihr so alles macht.
Und obwohl ich die Wenigsten von Euch kenne, seid Ihr mir ans Herz gewachsen mit dem, was ich von Euch lese und sehe. Von Euren Freuden, Eurem Spaß, dem Miteinander, dem, was Ihr erlebt usw.
So manchen Tag hab ich gedacht: ach ja, wie gerne würde ich das jetzt mit Euch erleben! Aber da würdet Ihr wahrscheinlich ganz schön schräg gucken (wahrscheinlich vor allem Eure Hauptamtlichen ...

Kommentar von Silva |

VORGELESEN?!?!!
Die Blogeinträge werden nun doch vorgelesen??? Das kam für mich so mitten in der Nacht doch GANZ SCHÖN ÜBERRASCHEND!
Jetzt, wo es alle hören können: ich gehöre zu Eurem treuesten Blogleser-Kreis und habe tatsächlich ein bisschen Fernweh nach Euch. Danke für den heutigen Bericht an Tim, Celina und Birgit, besonders die vielen Bilder, die es heute in den Blog geschafft haben, machen Euer Geschriebenes lebendig.
Schöne Grüße, besonders an die Drei, deren Zimmername darauf schließen lässt, dass sie dem Team in seinem Streben nach Schönheit hinterhereifern!