Vom Kleinbus-Ausflug, Workshops und selbstgebackenem Brot

(Kommentare: 4)

Wunderbare Workshops

Teilis in action beim Simulationsspiel "Flugzeugabsturz": "Überleben" durch Handlungstrategien. Foto: Uwe Büttner
Teilis in action beim Simulationsspiel "Flugzeugabsturz": "Überleben" durch Handlungstrategien. Foto: Uwe Büttner

Um 7:30 Uhr machte sich eine Gruppe von Minderjährigen mit Teamer Fabi zum morgentlichen Schwimmen an den Cola-See (weil das Wasser unseres See am Haus so dunkel ist wie Coca-Cola. Red.). Danach gab es für alle Frühstück, wo sich 5 Mädchen auf die Bulli-Tour nach Hässleholm vorbereiteten.

Um 9.30 Uhr fuhren dann Lara, Jennifer, Jessica, Friederike und Alina mit den Teamerinnen Kristin und Jana auch schon los. Nachdem sie einen kurzen, ungewollten Halt auf einem Ponyhof gemacht hatten, erreichten sie dann auch endlich ihr Ziel. Dort fanden sie einen wunderschönen See. Nachdem alle ihren Proviant ausgeladen hatten, machten sie sich mit guter Laune und vor allem viel Motivation auf den Weg in den Sumpf. Auch wenn alle Holzplanken nass und rutschig waren, haben es die Mädels überlebt. Nachdem sie den Sumpf verlassen hatten, machten sie sich auf den Weg zum Auto, um in den Supermarkt zu fahren.

Dort angekommen wurde eine halbe Stunde lang eingekauft. Mit fünf Litern Cola, eineinhalb Litern Fanta, Babybrei und anderen Sachen fuhren sie dann weiter zur Touristeninformation in Hässleholm. Von dort aus machten sich die 7 auf den Weg in die Innenstadt und machten diese unsicher. Als um 13:30 Uhr die City endlich wieder von den Mädels befreit war, wurde ein euphorisches Fest in der Stadt gefeiert. Auf dem Heimweg wurde lautstark „HALT DEIN MAUL“ vom Comedy-Trio Y-Titty gesungen. Auch wenn das Navi die Mädchen immer wieder unterbrach, verloren sie nicht die Lust am singen.

In der Zeit, wo die Mädels auf der Bulli-Tour waren, kam der Rest der Teilnehmer super zurecht. Gestartet wurde der Tag mit dem sogenannten Spiel ,,Flugzeugabsturz’’, wo sich gehandicapte Personen zum Startpunkt bringen ließen. Es gab Leute, die nicht laufen konnten, die nicht sprechen konnten, welche die blind waren und Leute die nur einen Arm benutzen durften. Dieses Spiel war ziemlich lustig, da die Hälfte der Teilnehmer nicht reden durfte. Gemeinsam mussten sie ein Ziel erreichen, und haben es sogar geschafft!

Gleich darauf war es wieder Zeit für freie Zeit, in der Leute zum See gehen durften und oder sich einfach ausruhen konnten. Um 15:00 Uhr gab es wunderbare Workshops. Angeboten wurden Uhrenbasteln, eine schwedische Freizeitflagge gestalten, Stenciln, Maultrommeln basteln, Kanu fahren und Holzbötchen bauen. Nach erfolgreichem Arbeiten war wieder Freizeit angesagt. Die Teilnehmer beschäftigten sich mit Fußballspielen oder brachten ihre Workshops noch zu Ende, oder wurden von Mücken gestochen. Und dann gab es Abendessen mit lecker selbstgemachtem Brot, und und und ...

Jetzt ist es halb 8 und glleich sollen wir uns wieder treffen.

Alina Schriegel und Laura Gläser

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Regine und Reini |

Viele Grüsse und viel Spass wünschen wir Dir weiterhin.
Sieht ja alles ganz toll aus...

Kommentar von Corinna und Christian Blum |

Es ist so schön zu wissen, dass es euch gut geht. Habt viel Spaß bei euren großen und kleinen Abenteuern.
Jonas, dir noch alles Liebe zum Geburtstag.
Liebe Grüße an euch von Corinna und Christian Blum

Kommentar von Tanja Pinkert |

....sooooooo schön!!! Wäre gerne selber dabei ( oder zumindest Mäuschen ..)
Danke für die interessanten Berichte .
Wir warteten schon immer ganz gespannt...
Liebe Grüße an alle
Tanja und die Mädels

Kommentar von Fieweger, Olaf |

Das hört sich ja alles echt SUPER und interessant an, wie Ihr gemeinsam die Tage in Schweden erlebt.
Wir wünschen Euch natürlich, dass dies die ganze Zeit so bleibt! Habt weiterhin sehr viel Spass bei den ganzen gemeinsamen Aktivitäten und lasst Euch dabei nicht von den Mücken ärgern :-)
LG Silke, Ole & Olaf