Juhu, endlich wieder Internet

(Kommentare: 3)

Dieter nervte, ohne Flachs, doch keiner hatte Ohropax

9. August, 7.27 Uhr - Dennis, David und Laura auf der Fähre von Helsingør nach Helsingborg. Fragender Blick Handykontakt noch möglich? Foto: Wolfgang Hornig
9. August, 7.27 Uhr - Dennis, David und Laura auf der Fähre von Helsingør nach Helsingborg. Fragender Blick Handykontakt noch möglich? Foto: Wolfgang Hornig


Es ist Freitag, der 8. August.

23.00 Uhr: Der Bus mit Teamern und Teilnehmern verlässt Sehnde. Der Busfahrer stellte sich uns als „Dieter“ vor und nannte uns im selben Atemzug auch seinen „Busfahrernahmen“, der „Dieter, der Quäler“ lauten sollte. Zu diesem Zeitpunkt war uns noch nicht klar, wie er diesen meinte, doch das sollte sich sehr bald ändern.

Die Fahrt fing recht ruhig an. Plötzlich machte Dieter die Anlage an und begann „die CD“ zu spielen. Sie musste den Namen „Im 7. Schlagerhimmel“ tragen, da er uns erstmal Helene Fischer zu hören gab. Der ganze Bus sang mit und die Stimmung war ausgelassen, doch diese gute Stimmung schlug um, als der gute Dieter uns zum 5. Mal „Atemlos“ rufen hören wollte.

„Dieter nervte, ohne Flachs, doch keiner hatte Ohropax“

Zum Glück war kaum etwas auf der Autobahn los und wir kamen sehr schnell Richtung Fehmarn. Trotz der üblichen Verkehrsbehinderungen, wie nächtliche Schwertransporte oder die gewohnten Staus um Hamburg, erreichten wir die Fähre in Puttgarden sogar eine Stunde bervor wir es geplant hatten und mit unserem Glück haben wir auch direkt eine Fähre nehmen können, ohne lange warten zu müssen.

Auf der Fähre angekommen stürmten einige der Teilis sofort in den Schiffseigenen Supermarkt um sich jeweils eine 24er Palette Cola zu kaufen. Der Palettenvorrat der Fähre schwand schlagartig, da sich immer mehr Teilis mit Cola eindecken wollten und wie fleißige Bienen trugen sie mit ungeahnter neuer Kraft die Kisten erst nach oben, auf die Aussichtsplattform und dann wieder nach unten zum Bus, um dann auch die letzten Lücken zu stopfen. Als die neu gegebene Energie verflogen war, wurde es still im Bus und wir näherten uns Schweden.

Als wir endlich von der Autobahn abgefahren waren, kam ein Gefühl des Ankommens auf und alle freuten sich endlich wieder an die frische Luft zu kommen. Es ging auf und ab, links und rechts, ähnlich wie eine Achterbahn, durch die schwedische Wildnis.

Völlig erschöpft und richtig erledigt stiegen wir aus dem Bus, haben ihn in Rekordzeit entladen und mit einer sehr „effektiven“ Menschenkette füllten wir die Häuser mit Leben. Da die Zimmer im Bus schon verteilt wurden, gab es hier keine Probleme und alles lief reibungslos. Wir bezogen unsere Betten und lernten uns kennen, indem wir ein paar Kennenlernspiele gespielt haben. Da der Tag schon sehr fortgeschritten war, gab es abschließend nur leckere Nudeln und eine Andacht, damit wir alle früh ins Bett konnten.

Samstag, der 9. August

Der heutige Tag begann für uns alle halbwegs ausgeschlafen mit einem hervorragenden Frühstück. Die Tagesteamer Silva und Kristin präsentierten den Tagesplan, auf dem als erstes eine Bibelarbeit stand.

Bei dieser malten wir unter anderem im Sand schöne Bilder zur Schöpfungsgeschichte und malten unseren eigenen Lebenslauf mit wichtigen Stationen des Lebens auf, um ihn anschließend unserer Gruppe vorzustellen.

Nach einer ordentlichen Portion Pellkartoffeln und Quark hielt großes Chaos hier in Vittsjö einzug, denn wir spielten das Chaosspiel. Auf dem ganzen Hof rannten Teilis umher, um möglichst schnell alle Aufgaben zu erledigen. Gewonnen hat das Team „Die fantastischen 4“ mit knappem Vorsprung vor den anderen und nach der Ehrung der Teams gab es Abendessen.

Dank vieler investierten Extrastunden und Schlafentzug von unseren liebsten Wolle können wir auch endlich den Blog führen, denn er hat sich mit Maria, den Teamern Jan und Luki durch die schwedische Gebrauchsanweisung und mehr gekämpft und den Kampf letztlich auch gewonnen.

Den Abend lassen wir jetzt mit einer Fotosession und der Abendandacht gemütlich ausklingen und dann wird weiter Schlaf vor- oder nachgeholt.

Eva, Dennis und Hendrik

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Die Silke |

Letztes Jahr noch "summer-feeling pur", jetzt "Atemlos durch die Nacht" - ich stelle fest: Es geht deutlich sportlcher und rasanter zu als im letzten Jahr! Denkt ab und an auch an die Entschleunigung eures Alltages - MuFuBuSta! ;)

In diesem Sinne: Haut rein und lasst es krachen. Ich will schließlich ne Menge stories hören, wenn ihr alle wieder heile zu Hause angekommen seid :)

Viel Spaß und liebe Grüße von der ehrlich gesagt schon etwas neidischen Silke ;)

Kommentar von Lörchner |

Huhu
Super das es euch allen gut geht und wir ein kleinen Einblick von eurer schönen Zeit haben.Genießt die Zeit und tankt Kraft für das was noch kommt.LG Mike Monique und Carl - Conner

Kommentar von Sandra Beier |

Schön, dass es diesen Blog gibt und wir so ein bißchen miterleben können :) Habt alle eine wundervolle Zeit in Schweden!