Wolfgang „Wolle“ Hornig beigesetzt

Trotz Pandemie-Beschränkungen große Anteilnahme bei der Trauerfeier

Diakon Wolfgang Hornig kurz vor seinem Ruhestand. Foto: Stefan Heinze

Eine große Trauergemeinde hat Diakon i.R. Wolfgang Hornig am 30. April das letzte Geleit gegeben. Familie, Bekannte und viele Wegbegleiter, die mit Hornig durch seine verschiedenen kirchlichen Aufgabenfelder persönlich eng verbunden sind, waren nach Burgdorf zum Friedhof an der Uetzer Straße gekommen, um ihre Anteilnahme zu bekunden. Wegen der pandemiebedingten Hygienebeschränkungen und Abstandsregeln verfolgten die meisten vor der Kapelle den Trauergottesdienst, der von Superintendentin Sabine Preuschoff und Johann Christophers, Pastor von Hornigs Kirchengemeinde Ilten, gehalten wurde.

In der Andacht erinnerte Preuschoff an den Familienmenschen Wolfgang Hornig. Auch das berufliche Wirken von „Wolle“ zeichnete sie nach, das 1979 in der Burgdorfer St.-Pankratius-Kirchengemeinde als Jugenddiakon begann und nach 39 Jahren 2018 mit seiner Verabschiedung als Öffentlichkeitsreferent des Kichenkreises Burgdorf endete. Immer habe er, so Preuschoff, „in großer Liebe zum Menschen gelebt, was Jesus und vorgelebt hat, den anderen fragen: ‚Was willst Du, was ich Dir tun soll?‘ “

In seinem Ruhestand war Hornig zur Kirchengemeinde Ilten gewechselt, in der seine Frau Birgit Hornig als Diakonin arbeitet. Mit seiner Erfahrung und seinem Wissen unterstützte er ohne Aufhebens die gemeindlichen Aktivitäten im Hintergrund, engagiert und empathisch, mal als Begleiter und "Küchenchef" bei Jugendfreizeiten, mal als Fotograf bei Gemeindefesten und besonderen Gottesdiensten oder mit der medialen Aufbereitung des "lebendigen Adventskalenders" im Internet.

Wolfgang Hornig verstarb am 13. April nach schwerer Krankheit im Alter von 67 Jahren. Pfarramt und Kirchenvorstand sind zusammen mit vielen Menschen aus Ilten, Höver und Bilm, die Wolfgang „Wolle“ Hornig in der Gemeinde herzlich zugetan waren, in Trauer, Dankbarkeit und Gebet mit den Hinterbliebenen verbunden und vertrauen ihn der Liebe Gottes an.

Sievert Herms

Ein ausführlicher Nachruf findet sich auf der Internetseite des Kirchenkreises Burgdorf.


Eine große Trauergemeinde, die ohne Pandemieeinschränkungen noch deutlich größer gewesen wäre, verfolgte die Beisetzung vor der Friedhofskapelle. Foto: Sievert Herms

Eine große Trauergemeinde, die ohne Pandemieeinschränkungen noch deutlich größer
gewesen wäre, verfolgte die Beisetzung vor der Friedhofskapelle. Foto: S.Herms

Zurück