Ausgedünntes Gottesdienst-Angebot

Kirchengemeinde Ilten wirbt für Spenden an „Brot für die Welt“

Die junge Filipina Rowena Pama möchte gern Lehrerin werden. „Brot für die Welt“ sammelt in diesem Jahr für ein Schulprojekt auf den Philippinen, das auch Rowena unterstützt.Die Kirchengemeinde ruft im Gemeindebrief zur Beteiligung an der Spendenaktion auf. Foto: Helge Bendl/BfdW

Die ev.-luth. Kirchengemeinde Ilten wird in ihrer ausgefeilten Planung für die Heiligabendgottesdienste durch viele Anmeldungen positiv bestätigt: Die vier angebotenen Christvespern waren schon Anfang der vierten Adventswoche weitgehend ausgebucht. „Wir haben schon frühzeitig ein detailliertes Hygienekonzept entwickelt, das uns Sicherheit gibt. Es hält auch den verschärften Anforderungen des Lockdown stand,“ sagt Kirchenvorstandsvorsitzender und Gemeindepastor Johann Christophers.

Da das Infektionsgeschehen, gemessen an der 7-Tage-Inzidenz, weiter sehr hoch ist, habe der Kirchenvorstand für die Geltungsdauer der aktuellen Coronaverordnung des Landes kurzfristig alle weiteren Gottesdienstangebote in der Iltener Barockkirche bis zum 10. Januar 2021 abgesagt. Darunter fallen das Programm an den Weihnachtsfeiertagen, an Silvester und der Epiphanias-Gottesdienst, die sogenannte „Lichterkirche“.

„Für uns ist diese Entscheidung, die uns allen nicht leicht gefallen ist, ein Akt der Nächstenliebe gegenüber den Schwächsten. Sie gilt es zu schützen“, betont der Geistliche. Diese Einstellung unterstreicht auch der  Aufruf des Kirchenvorstandes an die Gemeindemitglieder in Ilten, Höver und Bilm, in der Weihnachtszeit für die Aktion „Brot für die Welt“ zu spenden. Christophers: „Weihnachten ist die einzige Zeit im Jahr, in der diese Organisation für ihre weltweiten Hilfsmaßnahmen konzentriert um Unterstützung durch die Gottesdienst-Kollek­ten bittet.“ Nun sei absehbar, dass wegen der Absagen das dringend benötige Spendenaufkommen sich drastisch verringere.

„Wir haben unserem Gemeindebrief, der an alle Haushalte verteilt wurde, einen Überweisungsträger beigefügt und die Ziele der diesjährigen 62. Brot-für-die-Welt-Aktion in Afrika und auf den Phillipinen beschrieben“, erläutert Christophers. Bisher habe die Gemeinde in den Gottesdiensten der Weihnachtszeit immer hohe vierstellige Euro-Beträge gespendet. Es sei dem Kirchenvorstand angesichts der Gottesdienstabsagen ein wichtiges Anliegen, dass möglichst viele Menschen ihren „Kollekten-Taler“ per Überweisungsträger an „Brot für die Welt“ spenden. „Im Gegensatz zum Einwurf in den ,Klingelbeutel’ wird die Bankeinzahlung sogar vom Finanzamt als Spende steuermindernd anerkannt“, lockt der Kirchenvertreter die von Corona gestoppten Gottesdienstbesucher seiner Gemeinde.

Zurück