Krippe am Pfarrgarten

Das Signet der Krippe zeigt Bäume, die den Pfarrgarten versinnbildlichen, und den Iltener Kirchturm im Hintergrund.

 

Kirchstr. 3c
31319 Sehnde

Leiterin:
Gerta Hoffrichter

05132 - 94077

krippe.ilten@kirchenkreis-burgdorf.de

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 07:30 bis 12:30 Uhr
(zusätzlich 07:00 - 07:30 und 12:30 - 13:00 Uhr)

 

Lasset die Kindlein ...

Ein Schatz in der Kirchengemeinde Ilten-Höver-Bilm ist unsere Krippe am Pfarrgarten, eine der kleinsten Einrichtungen dieser Art im Kirchenkreis Burgdorf. Seit 2008 werden hier die Kleinsten in sehr behüteter und familiärer Weise liebevoll betreut. Eine Erzieherin, eine Sozialassistentin und eine Drittkraft kümmern sich um die Mächen und Jungen und können so eine beständige und zuverlässige Betreuungszeit anbieten. Drei Betreuerinnen für 15 Kinder – das sorgt für entspannte Gemüter, entlastete Eltern und eine ruhige Atmosphäre.

Die Kernzeit der Betreuung dauert von 7:30 Uhr bis 12:30 Uhr, ein Spätdienst ist bis 13:00 Uhr da.

Was passiert im Laufe eines Vormittages?

Nach dem Morgenkreis mit einem kleinen Gebet, Liedern, Fingerspielen und Geschichten aus der Bibel folgen Bewegung mit der Jahreszeit entsprechenden Aktivitäten. Fast täglich sind alle draußen im Garten oder kneten, malen, matschen, kleben... Wird es einem Kind einmal zuviel, bietet unser Raumkonzept neben den Bewegungsangeboten die Möglichkeit, sich in eine ruhige Ecke zurückzuziehen und sich alleine an altersgerechten Materialien auszuprobieren. Für jeweils vier Kinder gibt es morgens ein "gesundes Frühstück", bei dem sie in ihrer Selbständigkeit bestärkt werden und lernen, sich ihr Frühstück selbst zuzubereiten.  

Eine Besonderheit ist die Eingewöhnungszeit für neue Krippenkinder. Jedes Kind wird sanft nachmittags, also außerhalb der Kernzeiten, durch eine Betreuerin und ein Elternteil eingewöhnt. Das bestärkt von Anfang an ein familiäres und entspanntes Umfeld.

Die Größe unserer Krippe, die beständige Betreuung und die vielen Aktivitäten hinterlassen bei allen Kindern und Eltern für immer einen bleibenden Eindruck. Es fühlt sich wahrlich wie ein Nest an, aus dem die Kleinsten fast widerwillig nach zwei Jahren flügge werden (müssen). Spätestens, wenn an den letzten Krippentagen jedes Kind seinen in Ton gedrückten Handabdruck an die Wand hängt, tropft die eine oder andere Träne, zumindest bei den Eltern...

Die ev.-luth. Krippe am Pfarrgarten ist nicht zuletzt dank der liebevollen Betreuung ein Hort, in den man sein Kind immer guten Gewissens morgens in Betreuung geben mag.