die ev.-luth. Kirchengemeinde Ilten (Höver, Bilm) hat gewählt

Pastor Christophers verkündet am KV-Wahlabend das Ergebnis für die Kirchengemeinde Ilten (Höver, Bilm). Foto:W.Hornig

Bei der Kirchenvorstandswahl am vergangenen Sonntag sind folgende Personen gewählt worden:

  1. Bärbel Buck mit 233 Stimmen,
  2. Cornelia Peters mit 232 Stimmen,
  3. Stefan Germis mit 217 Stimmen,
  4. Silke Zilch mit 208 Stimmen,
  5. Anja Wetcke mit 196 Stimmen,
  6. Dörte Capewell mit 179 Stimmen und
  7. Ortrud Holaschke mit 176 Stimmen.

Zu Ersatzkirchenvorsteherinnen und Ersatzkirchenvorstehern sind in folgender Reihenfolge gewählt worden:

  1. Barbara Bengel,
  2. Teja Brühne und
  3. Rainer Kostecki.

Jedes wahlberechtigte Gemeindemitglied kann die Wahl durch schriftlich begründete Beschwerde beim Kirchenkreisvorstand des Ev.-luth. Kirchenkreises Burgdorf, Spittaplatz 3, in 31303 Burgdorf, anfechten. Die Beschwerdefrist endet eine Woche nach der Abkündigung des Wahlergebnisses im Gemeindegottesdienst (voraussichtlich am 26. März 2018 um 24 Uhr).

Eine Beschwerde kann nur darauf gestützt werden, dass die Wahl nicht den gesetzlichen Vorschriften entsprechend durchgeführt worden ist, oder Handlungen, die den anerkannten Wahlgrundsätzen oder dem Wesen einer Wahl zu einer kirchlichen Körperschaft widersprechen, begangen worden sind. Über die Beschwerde entscheidet der Kirchenkreisvorstand.

Der Wahlausschuss

Drei Gemeindemitglieder zu Kirchenvorstehern berufen

Nach Maßgabe der kirchenrechtlichen Vorschriften hat der Vorstand des Kirchenkreises Burgdorf drei Mitglieder der Kirchengemeinde Ilten (Höver, Bilm) zu Kirchenvorstehern berufen. Es sind dies

        Melanie Mahnke (Bilm),
        Sievert Herms (Ilten) und
        Markus Wietzke (Ilten)

Die Berufung erfolgte aufgrund eines Personalvorschlags der Kirchengemeinde. Damit ist der Kirchenvorstand für die Legislaturperiode 2018 bis 2024 komplett. Er besteht aus sieben gewählten und drei berufenen Mitgliedern.

Am Sonntag, den 3. Juni, wird der neue Kirchenvorstand in sein Amt eingeführt. Dabei werden die Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher im Gottesdienst auf ihre Aufgaben während der sechsjährigen Amtszeit verpflichtet.

Die Gemeinde ist herzlich zur Teilnahme am festlichen Einführungsgottesdienst, der musikalisch vom Kirchenchor mitgestaltet wird, eingeladen. Im Anschluss richtet die Kirchengemeinde einen kleinen Empfang im Gemeindehaus aus. Das bietet für die Gemeinde eine gute Gelegenheit, mit den Mitgliedern des Kirchenvorstandes ins Gespräch zu kommen. Seien sie alle herzlich dazu eingeladen.