Zehn Gedanken – Zehn Bilder

Eine kleine spirituelle Bilderreise

Ein Stück Holz, Baumrinde, Kieselsteinchen – es sind kleine Dinge, die eigentlich gar nicht auffallen. Axel Ude hingegen ist quasi über sie gestolpert. Und hat ihnen in Bildkollagen neuen Ausdruck gegeben.

Vom Sonntag, 3. Juni 2018, an sind sie im Gemeindesaal in Ilten ausgestellt. Nicht allein zum Anschauen, zur Inspiration. Sondern auch zum Kauf. Die Hälfte des Ausstellungserlöses wird für die Restaurierung der Christian-Vater-Orgel in der Iltener Barockkirche verwendet.

Ilteressenten wenden sich bitte ans Kirchenbüro unter Telefon (05132) 6414 oder per E-Mail an kg.ilten@evlka.de.

Gottes Melodie








„Nehmt Gottes Melodie in euch auf. So werdet ihr alle zusammen zu einem Chor. Durch euch ertönt das Lied Christi. Das ist das Lied, das Gott, der Vater, hört - und so erkennt er euch als die, die zu Christus gehören.“
Ignatius von Antiochien

Gott hat für jeden eine Stimme, eine zugedachte Lebensmelodie und jeder ist wie eine Note in Gottes Melodie. Wenn jeder die ihm zugedachte Melodie Gottes wirklich hört und in sich aufnimmt, dann wird der Zusammenklang aller Stimmen eine Symphonie, eine göttliche Harmonie. Doch Gottes Melodie ist wie die Liebe nie endgültig, denn sein Liebeslied geht weiter, ist immer neu, immer neu überraschend, wie auch die Liebe immer neue Melodien erfindet.

Weite








DU führst mich hinaus ins Weite“
Psalm 18/20

Wenn es manchmal eng wird im Leben,
im Alltäglichen, im Beziehungsgeflecht,
im Beruf, in der Familie, in mir.
Wenn mir sprichwörtlich danach ist,
„das Weite zu suchen“,
tut es gut an einen Ort zu gehen, und dann:
einfach nur dasitzen
ins Weite schauen
den Wind fühlen
die Luft riechen
den Atem spüren
die Stille hören
sich in die Ruhe fallen lassen
die Zeit vergessen
in mir sein
und bei dir
mein Gott
denn DU führst mich hinaus ins Weite.

Ida-Anna Braun

Schwarz – Weiß - Bunt











So unterschiedlich die Menschen sind, so vielfältig sind die Farbkleckse und Schattierungen auf der Landkarte des Lebens.

Selten, wenn überhaupt je, ist eine Situation vollkommen schwarz-weiß. Dieselbe Handlung weist unter verschiedenen Umständen auch unterschiedliche Abstufungen moralischer Werte auf.

Nähe









Hören wir auf unser Herz,
sind wir in der Liebe.
Hören wir auf unseren Verstand,
dann grenzen wir uns ab.

„Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses.
So ist nun die Liebe des Gesetzes Erfüllung.“         
                                 Röm 13,10

Balance








Auf der Suche nach dem inneren Gleichgewicht.

„Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten
zu tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen.“        

                                               Matthäus 11,28

 

 

 

Status Integritatis








Die Suche nach dem paradiesischen Gleichgewicht, dem integeren Seinszustand des Menschen.

Der gefallene Adam ist fortan der Mensch, der in uns allen fortlebt, d.h. der Grund dafür, dass wir danach streben, wieder zurück in einen heilvollen Bewusstseinszustand zu kommen, die Zerrissenheit des Bewusstseins von Mensch und Welt zu heilen.

Fundort Gottes








Ganz oben in der Tiefe meiner Seele

Stern auf den ich schaue,
Berg auf dem ich steh,
Helfer dem ich traue,
Stab an dem ich geh,
Brot von dem ich lebe,
Quell an dem ich ruh,
Ziel das ich erstrebe:
Alles Gott bist du.

Liedtext 1928

Der Weg






„Pilger, es gibt keinen Weg, der Weg entsteht erst beim Gehen.“

Die Lebensreise hat eine äußere und eine innere Absicht.

Die äußere Absicht ist, an deinem Ziel anzukommen, das zu erfüllen, was du dir vorgenommen hast.

Die innere Absicht deiner Reise dagegen hat nichts damit zu tun, wohin du willst oder was du tust, sondern nur damit, wie du es tust.

Deine innere Reise braucht daher nur einen Schritt, den Schritt, den du jetzt gerade machst.

Deus in Minimis Maximus






Gott ist im allerkleinsten am größten.

Im Kleinen das Große entdecken, das dich begleitet von Anfang zu Anfang.

„Alle Dinge sind durch dasselbe gemacht, und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist.
                                             Johannes 1,3

Gott ist schon mit und unter den kleinen Dingen der Welt gegenwärtig, ein Teil der Wirklichkeit, in der wir leben.

Glaube





„Der Glaube aber ist eine Verwirklichung dessen, was man hofft, ein Überführtsein von Dingen, die man nicht sieht.“
                                Hebräer 11,1

Mein Glaube verwirklicht das Gehoffte im Jetzt und bestimmt meine Realität. Das ist die Kraft der Gegenwart.

Sei gesegnet im gehen
und im inne halten
möge dein geist sich öffnen für das was hinter dem sichtbaren wirkt
möge der weg dich herausfordern das neue zu finden das in dir wohnung nehmen will…
                                 Pilgersegen A. Bruderer

Glücklich Leben






Niemand kann das Leben ändern, aber jeder Mensch kann sich zu jedem Zeitpunkt seines Lebens dafür entscheiden, fortan anders zu leben als bisher. Das Glück ist in mir.

„Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur. Das Alte ist vergangen, siehe, es ist alles neu geworden.“
                      2 Kor 5,17

Seligpreisungen








Dass die Dinge so sind wie sie sind, heißt nicht, dass sie auch so sein sollten. Die Seligpreisungen sind Inspirationen Veränderungen zu gestalten.

Mit den Seligpreisungen möchte Jesus, dass wir eine Haltung, eine innere Einstellung entwickeln, die uns den rechten Weg finden lässt. Solche Haltungen sind wie ein innerer Kompass, der uns in die richtige Richtung einstellt.